Der 360 Grad Kindersitz

Inhaltsverzeichnis

Der 360 Grad Kindersitz

Da der Kopf des Kleinkindes im Verhältnis zum Körper noch sehr viel schwerer ist, spricht vieles für einen rückwärtsgerichteten Sitz im Auto. Die Nackenmuskulatur sowie die Wirbelsäule sind noch nicht voll ausgebildet und daher ist es ratsam, dass Ihr Kleinkind die ersten Jahre nicht in Fahrtrichtung sitzt. Bei einem Unfall kann der Kopf bei einem Aufprall bei Sitzen die entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen, besser aufgefangen werden. Das kann man sich auch leicht vorstellen, dann der Kopf wird so in den Sitz gedrückt und wird nicht nach vorne geschleudert.

Was spricht für einen 360 Grad Kindersitz?

An aller erster Stelle ist hier sicher die Bequemlichkeit zu nennen, und zwar Ihre Bequemlichkeit!

Aber auch für Ihr Kind ist es wesentlich entspannter. Für Eltern und Kindern ist es häufig genug immer wieder ein Stressmoment, wenn Eltern ihre Kleinen im Kindersitz ins Auto setzen. Dazu kommt dann auch noch, dass Sie den Sitz bevor Sie ihn festschnallen noch in die verkehrete Richtung drehen müssen. Was für ein Umstand! Das ist schon mit einem akrobatischen Einsatz verbunden. Und stellen Sie sich dann noch vor, dass Ihr Kind weint, schreit oder bockig ist, und es so gar nicht mitmachen möchte.

Wenn Ihr Kind dann langsam etwas schwerer wird und Sie den Kindersitz zusätzlich tragen müssen, kann das sehr Wirbelsäulen belastend sein. Es ist alles andere als entspannt und ganz und gar nicht rückenschonend. Sie sehnen sich den Moment herbei, wann das endliche ein Ende hat. Da Sie diese Vorgang aber sicher über einige Jahre ausführen müssen, sollten Sie an eine Möglichkeit denken, die es Ihnen leichter macht und die auch Ihren Rücken schont.

Ihr Rücken wird es Ihnen danken!

Ist Ihr Kind dann etwas älter, könnte es auch schon selber in den Kindersitz einsteigen, wenn es dabei keine akrobatischen Verrenkungen machen muss. Und Sie müssen den Sitz dann nur noch drehen und befestigen.

Ist Ihr Kind dann noch etwas älter, kann es auch in Ihrer Fahrtrichtung mitfahren.

Wie Sie sich schon denken könne, ist der Kauf eines solchen Sitzes teurer, aber die Investition lohnt sich in jedem Falle.

Wichtig zu wissen. Die Sicherheit eines solchen Kindersitzes 360 Grad ist genau so hoch, wie die eines herkömmlichen Reboaders. Der 360 Grad Kindersitz bietet nur sehr viel mehr Komfort und das rechtfertigt seinen Preis.

Die Kindersitze 360 Grad sind vom Geburtsgewicht bis zu einem Gewicht von 18 Kilogramm geeignet, das entspricht ungefähr einem Alter von bis zu 4 Jahren. In den ersten Monaten benutzt man im Allgemeinen einen mitgelieferte Babyschale.

Der Vollständigkeit halber sei aber erwähnt, dass die Kindersitze 360 Grad etwas schwerer sind, als sie normalen Reboarder. Das erscheint auch logisch, da für die Befestigung im Auto auch mehr Teile benötigt werden.

Der Kauf eines solchen Kindersitzes 360 Grad wird eine richtige Entscheidung sein, denn wie schon erwähnt schont er Ihren Rücken, ist leichter in der Handhabung und Ihr Kind kann, wenn es etwas älter ist auch in normalen Fahrtrichtung mitfahren. Das sind wie wir finden überzeugende Argumentee, die den höheren Preis auch rechtfertigen.

 

RSS
Follow by Email
Pinterest
fb-share-icon
LinkedIn
Share